Ruhig und zufrieden im Auto mit Kleinkind – unsere Tipps

Eltern wünschen sich vor allem, dass ihr Kind bei der Autofahrt zufrieden ist. Am meisten wünschen sie sich aber – na, was? Klar, dass es ruhig ist! 😀

Es kann sehr stark ablenken, wenn Kinder während der Autofahrt ihren Unmut lauthals kundtun. Sehr gelangweilte etwas ältere Passagiere kommen auch gerne mal auf ungeschickte Ideen und fummeln an den Gurten oder ähnliches. Dementsprechend gefährlich kann es sein, wenn ein Kind im Auto so gar nicht fröhlich zu stimmen ist oder einschlafen kann. Und: Natürlich kann es auch ganz ganz dolle nerven 😉

jule_combi_grinsen-web

Wir haben selber Kinder und wir haben mittlerweile mit vielen vielen Eltern gesprochen. Wir bekommen Eure Rückmeldungen schönerweise auch oft nach dem Kauf und können so anderen Eltern mit unserem Erfahrungsschatz weiter helfen.

Was also macht man mit quengeligen Kindern?

  1. Spiegel: Kleine wie große Kinder finden einen Spiegel super, mit dem sie die Eltern vorne sehen können. Kleinkinder finden ihr Spiegelbild sehr unterhaltsam und vertreiben sich so gerne etwas Zeit. Zudem spricht auch unsere Fünfjährige noch regelmäßig mit ihrem Spiegel, wenn sie in ihrer Fantasiewelt versunken ist.
  2. Essen und Trinken: Je nach Mentalität der Eltern bezüglich den Krümeln etc. im Auto kann auch das eine gute Beschäftigung sein. Man sollte darauf achten, dass man den Kindern nur Dinge gibt, an denen sie sich nicht üblicherweise stark verschlucken. Bei Trinkflaschen ist es gut, wenn sie nach Herunterfallen nicht auslaufen können. Mit dem Maxi-Cosi Pocket Trinkflaschenhalter, den man an viele Sitze anklemmen kann, kann vieles griffbereit gehalten werden.
  3. Spielzeug und Bücher: Natürlich der Klassiker, einfach Spielzeug und Bücher mit ins Auto nehmen. Hierauf bitte darauf achten, dass nichts Schweres oder Spitzes dabei ist. Im Unfall bekommen auch kleine schwere Dinge plötzlich ein sehr hohes Gewicht durch die wirkenden Kräfte. Optimalerweise weiche und leichte Sachen mit ins Auto nehmen. Diese kann man auch befestigen. Hierfür nimmt man beispielsweise Buggy-Bücher, die schon eine Schnur und einen Clip dran haben oder man nutzt die Kettenglieder zum Befestigen von Spielzeug. Besonders spannend ist es, wenn bestimmte Spielzeuge da sind, die nur im Auto bleiben.

    Kettenglieder mit Olivia, der Eule

    Kettenglieder mit Olivia, der Eule

  4. Hörspiele: Klar, auch ein Evergreen! Früher waren es die Kassetten, heute sind es meist CDs oder MP3s. In den meisten Autos werden die Eltern mitbeschallt, hier gilt es dann eine gute Auswahl zu treffen. 🙂 In manchen Autos kann man dank Fader den Ton nach hinten stellen und hört das Hörspiel dann deutlich leiser. Bei größeren Kindern können auch eigene Abspielgeräte sinnvoll sein.
  5. „Gesellschaftsspiele“: Für größere Kinder gehen dann so langsam auch die Spiele, die man einfach miteinander sprechend spielt. Im Stau geht „Ich sehe was, was du nicht siehst“, unterwegs werden Wörter aus Autokennzeichen gebildet oder oder oder…
  6. Schlafen: Es klingt banal, aber wir sind immer wieder überrascht. Viele Eltern erwarten von ihren Kindern, dass sie eine mehrstündige Fahrt mitten über den Tag tolerieren. Mehrere Stunden fixiert in einem Kindersitz zu sitzen ist für unsere quirligen Zwerge, die für Bewegung geschaffen sind, natürlich der absolute Graus. Unsere Empfehlung ist ganz klar, dass lange Fahrten in Schlafenszeiten gelegt werden. Kinder schlafen meist bei den monotonen Motorengeräuschen sehr gut ein, wenn es die richtige Zeit ist. Also mal beobachten, zu welchen Zeiten das Kind gerade gut schläft und diese dann nutzen. Mittagsschlaf oder in die Nacht-Hineinfahren sind Klassiker. Aber auch am Abend das ganze Auto packen, dann am Morgen um vier Aufstehen, bei Bedarf etwas zu essen zu Hause oder im Auto und losdüsen. Das ist sehr entspannend, denn Kinder schlafen dann nochmal ein und die Straßen sind leer!

Wir freuen uns, wenn Ihr uns an Euren Ideen teilhaben lasst! Besucht uns doch mal auf Facebook und schreibt uns, was Ihr so mit Euren Kids im Auto macht!